Wiederholter Schwelbrand – trotzdem keine Maßnahmen

img_5292Zum wiederholten Mal innerhalb kurzer Zeit kam es in Bühl in dem Wohnhaus in dem auch die Autobahnpolizei Bühl untergebracht ist zu einem Schwelbrand. Vermutlich durch ein falsch eingesetztes Leuchtmittel in einer Lampe im Keller des Gebäudes und die daraus entstehende zu hohe Hitzeentwicklung kam es zu einem Abschmelzen des Kunststoffes in der Lampe. Durch den starken Brandgeruch wurden die Bewohner darauf aufmerksam und suchten im Keller nach der Ursache. Erst nach einer guten halben Stunde konnte die genaue Ursache festgestellt werden als dann um eine Deckenlampe die ersten Rauchschwaden sichtbar wurden. Die Abdeckung wurde geöffnet und die bereits mit Kunststoff bedeckte Lampe entfernt.

Da vor Ort nicht sicher gestellt werden konnte, ob der Vorfall tatsächlich durch ein falsches Leuchtmittel entstanden war, wurde das für das Gebäude zuständige staatliche Amt Vermögen- und Bau Baden-Württemberg angeschrieben, mit der Bitte die Mietparteien in dem Wohngebäude einerseits auf den korrekten Austausch der Leuchtmittel zu informieren und gegebenenfalls Rauchmelder im Keller unter der Autobahnpolizei und in den Treppenhausbereichen zu installieren, da der Schwelbrand in Folge der vermutlich falschen Handhabung der Leuchtmittel bereits zum zweiten Mal gerade noch glimpflich ausgegangen war.

Leider konnte sich der Sachbearbeiter weder für ein einfaches Informationsschreiben, noch für die Installation von einfachen Rauchmeldern wie sie in vielen Bundesländern bereits gesetzlich vorgeschrieben sind „erwärmen“.

Die absolute Zurückweisung einfacher und kostengünstiger Maßnahmen trifft derweil bei mehreren Anwohnern auf Unverständnis. In den vergangenen zwei Jahren wurden im Bereich der Autobahnpolizei umfangreiche Um- und Ausbaumaßnahmen für die Erweiterung der Umkleidebereiche durchgeführt. Ebenso wurde im Eingangsbereich eine Videoüberwachung installiert um die Polizei vor Verbrechern zu schützen.

Bei diesen Investitionen über mehrere tausend Euro in der Vergangenheit ist es zumindest unverständlich, dass einfache Maßnahmen wie die Installation von Rauchmeldern durch den Staat in einem staatlichen Gebäude mit einer schutzwürdigen staatlichen Institution – der Autobahnpolizei – auf einen einfachen vorbeugenden Brandschutz verzichtet wird.

Die bei dem zweiten Schwelbrand in Mitleidenschaft gezogene Lampe wurde derweil von einem Mitbewohner als Beweismittel sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.