Werbewahn am Samstag

Mittlerweile nahm der Werbewahn der samstäglichen Broschüren und Heftchen von Lebensmittelgeschäften, Baumärkten, Autohäusern und sonstigen Störern im Briefkasten ärgerliche Ausmaße an.

383 Gramm bei 14 Heftchen. Fast ein halbes Kilo wenn das so weiter geht. Das wären knapp 1000 Tonnen pro Jahr berechnet auf das gesamte Einzugsgebiet von Bühl. Mitunter dabei sind die üblichen Verdächtigen wie real,- und der toom Baumarkt sowie Möbel AS, das hela Profi Zentrum, Dänisches Bettenlager, der toom Getränkemarkt, Autohaus Roth und Autohaus Stähle, Streb Getränke aber auch kleinere wie Peters Kaufhaus, Norma, Müller Drogerie, der Cap Markt und zu guter letzt die Telekom.

Ärgerlich an der ständigen Belästigung mit dem Werbemüll ist nicht nur die Entsorgung, immerhin kummuliert ca. 19 Kilo p.a. pro Haushalt, die selbst wieder zur grünen Tonne geschleppt werden müssen. Der mittlerweile angebrachte Hinweis „keine Werbung“, scheint Wirkung zu zeigen. Zumindest bekommen wir nun keine Werbung mehr per Post.

Dafür erhielt ich gestern von Quelle, Neckermann und Tchibo jeweils einen „offiziellen“ Newsletter, obwohl ich mich dort gar nicht angemeldet habe. Vielleicht sind die jetzt auch schon so unseriös geworden und kaufen auch schon Email-Adressen ein. Ich habe jedem von denen bereits eine freundliche Email zugesendet. Meiner Aufforderung, Datum, Uhrzeit und IP-Adresse der Anmeldung meiner Email-Adresse mitzuteilen kam bis jetzt noch keiner nach. Komisch – vielleicht sollte man sich mal deren Datenschutzbeauftragten kaufen?!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.