Schlechter Netzempfang im Supermarkt

Wer regelmäßig im Supermarkt einkauft kennt das. Man ist zuhause, prüft den Kühlschrank und notiert die benötigten Lebensmittel auf dem Einkaufszettel oder neuerdings im iPhone. So ist man gut vorbereitet um den Wochenend-Einkauf zu tätigen.

Der Supermarkt als schwächstes Glied bei der Netzabdeckung

Doch hin und wieder ist es auch mal erforderlich telefonisch kurz Rücksprache mit der Köchin zu Hause zu halten. Doch je nach Mobilfunknetz – ich nutze Simyo im E-Netz – ist dies durch schlechten Empfang im Supermarkt oft nicht möglich. Gerade durch die typische Bauweise bei Supermärkten besteht oftmals ein deutlich schlechterer oder gar kein Mobilfunk-Empfang während dem Einkauf.

Sicher stellt schlechter Empfang im Supermarkt kein gravierendes Problem dar. Doch durch die fortgeschrittene technische Entwicklung und gesellschaftliche Akzeptanz der allgegenwärtigen Kommunikation ist es dennoch eine Einschränkung die durchaus ärgerlich und relevant sein kann…

… Bahnhöfe, Flughäfen, Kinos und Einkaufszentren. Überall. Always on …

Neue Apps bedingen Mobilfunkemfpang

Nun gibt es jedoch erste Apps mit denen sich zusätzliche Informationen über Produkte online abfragen lassen. So lassen sich zum Beispiel bei Aldi Süd mit einer App von ftrace zusätzliche Informationen zu Fleischprodukten in Erfahrung bringen. Hierzu scannt man den auf dem Produkt angebrachten 2-D Barcode ab und erfährt dadurch mehr über die Herkunft und die Verarbeitung des Fleischproduktes.

Solche Zusatznutzen lassen sich auch in Zukunft in vielen Supermärkten leider (noch) nicht von vielen Kunden nutzen, auch wenn sie es wollten. Die Entwicklung solcher Apps steht noch am Anfang. Schlechter Empfang beim Einkaufen bremst dabei diese neuen Innovationen aus und schlägt sich in einigen Jahren vielleicht sogar auch auf die Kaufabsichten der Kunden nieder. Denn wenn der Kunde sich nicht eingehender über Produkte informieren kann wird er diese gegebenenfalls gar nicht kaufen.

So bleibt abzuwarten, inwieweit sich entsprechende Apps tatsächlich in unserem zukünftigen Einkaufsverhalten etablieren wird und wie schwarze Löcher im Netzausbau für derlei Anwendungen geschlossen werden können.

Restrisiko Rechtssicherheit der Betreiber

Denkbar wäre hier sicher auch die Nutzung von öffentlich frei zugänglichen WLANs, sofern irgendwann einmal die Rechtssicherheit zur Störerhaftung geklärt ist oder eine Installation von internen Mobilfunknetzen oder Repeatern innerhalb der Supermärkte erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.