Alle Jahre wieder… die iPhoto Kalender… oder auch doch nicht…

Alle Jahre wieder – Weihnachten.

Boomzeit für die Fotoindustrie mit neuen personalisierten Produkten wie Fotopostkarten, Fotobüchern und Fotokalendern.

So wird es auch in diesem Jahr zahlreiche Bestellungen bei Apple über iPhoto geben, in denen die als Foto festgehaltenen Erinnerungen des vergangenen Jahres auf Fotokalender und in Fotobüchern den Liebsten, Verwandten und Bekannten zu Weihnachten geschenkt werden.

Auch ich nutzte iPhoto in den vergangenen Jahren ausgiebig für emotionale und persönliche Geschenke.

Dabei steht insbesondere die einfache Bedienung bei der Erstellung von Fotokalendern in iPhoto im Vordergrund, welches seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil meiner Bilderverwaltung ist. So muss ich eigentlich nicht auf andere Programme von Fotofinishern wie Cewe oder Einzelhandelsketten zurückgreifen.

Leider gibt es in iPhoto allerdings nicht die Möglichkeit eines „richtigen Warenkorbes“.

Nach Erstellung eines Kalenders oder Fotobuch kann der Artikel in eine Art „Warenkorb“ gelegt werden,
in welchem dann der Bestellprozess abgewickelt wird.

Dort hat man die Möglichkeit den individuell gestalteten Artikel dann zumindest mehrfach in identischer Art und Weise zu bestellen. Möchte man allerdings verschiedene individualisierte Kalender für Familie und Freunde mit teilweise unterschiedlichen Bildern und zusätzlichen Kalenderdaten erstellen, muss man jeden einzeln für sich durch die Bestellstrecke an Apple übertragen.

Eine Zusammenfassung mehrerer unterschiedlicher Artikel innerhalb einer Bestellung ist nicht möglich. Dadurch fallen – möchte man nicht auf verschiedene Varianten eines Fotokalenders verzichten – jedes Mal Versandkosten in Höhe von 6,99 Euro an.

Dies habe ich bisher einmal mit 10 verschiedenen Kalendern gemacht, was Versandkosten von 69,90 Euro nach sich zog. Einiges an zusätzlichen Kosten für meine Überzeugung als Apple-Anhänger.

Leider wurde die Funktionalität des Warenkorbs in den vergangenen Jahren nicht weiter entwickelt, sodass ich mich für dieses Jahr entschieden habe nur eine Variante oder gar keine Produkte über iPhoto zu bestellen.

Für jeden einzelnen Artikel müssen zusätzliche Versandkosten bezahlt werden. Die Produktionsprozesse der Kalender und Fotobücher liese sich sicher technisch auf Sammelbestellungen bzw. einen richtigen Bestellprozess auch für mehrere Fotoartikel weiterentwickelt. Dies hält bestimmt nicht nur mich davon ab, die eigentlich tolle Funktion von iPhoto ausgiebiger zu nutzen.

Hier steckt noch einiges an Potential drin, mit dem Apple anderen Anbietern die Stirn bieten könnte.

Die Bestellfunktion des individualisierten Drucks über iPhoto ist mit Sicherheit kein Hauptgeschäft für Apple. Dennoch bin ich es eigentlich gewohnt, dass Funktionen bei Apple mehr durchdacht und vollständiger umgesetzt werden.

Der Druck und die Umsetzung wird dabei aber höchstwahrscheinlich von einem Dienstleister realisiert werden, bei dem ebenso Workflows, Prozesse und Schnittstellen für solch eine Änderung in iPhoto angepasst werden müssten.

Nach Rückfrage bei Apple scheint dies bisher leider nicht angedacht zu sein. Ich würde mich freuen, wenn dies irgendwann umgesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.