Individuelles Beschriften eines Feuerwehr Leinenbeutels

img_5436In allen Feuerwehren in Deutschland kommen Leinenbeutel insbesondere bei Atemschutzgeräteträgern nach DIN 14920 zum Einsatz. Bei der Vielzahl an verschiedenen gebräuchlichen Feuerwehr-Leinenbeuteln werden meist noch die Beutel mit braun-rotem Segeltuch eingesetzt. Leinenbeutel werden üblicherweise nach Gebrauch neu gewickelt und wieder auf dem entsprechenden Feuerwehrfahrzeug verlastet. Nasse oder gar beschädigte Feuerwehrleinenbeutel werden natürlich entsprechend getrocknet oder ausgetauscht.

 

Auch bei Übungen oder zum Beispiel bei den Feuerwehr-Leistungsspangen findet die Feuerwehrleine häufig Verwendung. Dabei kommt es bei Übungen manchmal zu doppeltem und unnötigem Öffnen mehrerer Leinenbeutel, welche wieder gewickelt werden müssen, dadurch nass geworden sind oder beschädigt werden. Trotz deutlichem Hinweis nur einen Leinenbeutel zu verwenden kommt es einfach ganz automatisch dazu, da man in der Hektik (auch bei einer Übung) einen neuen  Beutel „aufreißt“.

Manchmal sind die Feuerwehrleinenbeutel mit schwarzem Edding oder weißem Stift auf dem Beutel gekennzeichnet, um deren Zugehörigkeit zu Feuerwehr und Fahrzeug kenntlich zu machen. Durch das Alter und die häufige (Ab)Nutzung, sind die aufgebrachten Beschriftungen aber oft nicht richtig zu erkennen.

Im aktuellen Fall bei unseren derzeitigen Übungen zur silbernen Leistungsspange habe ich mir darüber Gedanken gemacht und die Idee gehabt einen Leinenbeutel mit einem Patchetikett per Sublimationsdruck mit der Aufschrift „Übungsbeutel“ zu versehen. Durch das grobe Segeltuchmaterial und den einfachen Text ist dies nur eine Sache von wenigen Minuten mit minimalem Materialaufwand. Das Patchetikett habe ich in der Größe 30×100 mm gewählt.

img_5424Nach einem einfachen spiegelverkehrten Ausdruck über Corel Draw auf dem Epson Stylus Photo 1400 mit ArTainium UV+ Sublimationstinte war die Beschriftung nach 50 Sekunden verpresst und hält – wie bereits vor einiger Zeit auf meinem Tauchanzug aufgebrachten Etikett – bombenfest.

Zwar war die eigentliche Idee nur einen Leinenbeutel mit der Aufschrift „Übungsbeutel“ zu bedrucken, jedoch ergaben sich bereits bei diesem sehr einfachen Produkt wieder unzählige Möglichkeiten, sodass ich gleich an den Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp gedacht habe der jeder einen eigenen beschrifteten Beutel haben könnte. Doch dies wäre evtl. zuviel des Guten. Ggf. liese sich hier besser der Fahrzeugname beschriften, um die Zugehörigkeit des Beutels deutlicher zu kennzeichnen.

img_5427img_5430Nach dem Vorpressen der Patchetiketten auf einer Teflonfolie und dem anschließenden Erkalten lassen des rückseitigen Klebeträgers wird nun das einzelne Patchetikett auf die aufgeklappte Lasche des Leinenbeutels gelegt. Hierbei habe ich mir einen zusätzlichen 10mm Silikonschaum als Höhenausgleich zu Hilfe genommen, um den Anpressdruck im Druckbereich zu verbessern. Durch das grobe und widerstandfähige Material des Patchetikett eignet es sich ideal für diesen Zweck.

 

Nach dem erfolgreichen Test fallen mir bereits viele weitere Möglichkeiten allein im Bereich der Feuerwehr und anderen BOS-Organisationen wie dem THW, DLRG und DRK ein was man alles mit dem Sublimationsdruck und mit der riesigen Auswahl an Artikeln bedrucken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.