Die Katakomben von Paris

katakomben_paris_webGruselig, schaurig – interessant und nachdenklich. So könnte man ganz kurz das Erlebnis zusammenfassen, welches man an einem der außergewöhnlichsten Orte in Paris erleben kann. Am Place Denfert-Rochereau in Paris steht neben einer großen Löwenstatue an einer belebten großen Kreuzung ein älteres Gebäude an dem sich zuweilen eine längere Touristenschlange bildet. Bis zu 1,5 Stunden muss man warten, um in die sehenswerten Katakomben zu gelangen.

Maximal 200 Personen sind erlaubt. 1,7 km lang ist der unterirdische Weg, weit unter den Abwasserkanälen und der Pariser Métro. Nach über hundert Stufen gelangt man über die Wendeltreppe in mehrere kleine Vorräume in denen an den Wänden Bilder und Texte hängen und den geschichtlichen Hintergrund beschreiben.

Im 18 . Jahrhundert gab es auf den Pariser Friedhöfen desaströse Zustände. Alles war überfüllt, die hygienischen Bedingungen waren miserabel. Sogar anliegende Bewohner wurden zu dieser Zeit durch Verwesungsgase vergiftet. Die Lösung war die Verbringung der Gebeine der Verstorbenen in das durch Kalksteinabbau freigelegte Tunnelsystem unter der Erde. Noch heute lagern dort sogar teile der Goldreserven der französischen Nationalbank. Aber nur ein kleiner Teil des gesamten Tunnelsystems ist begehbar.

Zuerst geht es mehrere hundert Meter einen fast schnurgeraden Gang entlang. In weiten Abständen hängen elektrische Lampen welche kurzzeitig Licht ins Dunkel bringen. Kurz vor der eigentlichen Stätte der Gebeine befindet sich ein großer Raum: „Stop! Denn hier ist das Reich der Toten.“, steht über der Eingangstür. Sodann sieht man etwas, was man so in seinem Leben noch nicht gesehen hat. Ca. 6 Millionen Gebeine sind Knochen für Knochen, Schädel für Schädel fein säuberlich an den Seiten mannshoch aufgestapelt. Zuweilen erkennt man Muster und sogar fast schon künstlerische Gebilde die mit den Gebeinen geformt wurden.

Die Preise sind gestiegen, wenn man die Angaben anderer Webseiten vergleicht: 8,- Euro pro Person, bis 26 Jahre nur 4,- Euro und Kinder bis 14 Jahre kostenlos. Dabei waren sogar auch Eltern mit Kleinkindern und Kinderwägen durch die splittigen Gänge unterwegs.

Visuelle Eindrücke von den Katakomben gibt es in meiner Bildergallerie:
http://gallery.me.com/patrick.emmler#100250

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.