WWK Versicherung verschickt „versehentlich“ Spam

Die WWK kennt der ein oder andere evtl. als Versicherungsdienstleister. Bisher hatte ich mit diesem noch nicht das Vergnügen und werde es – zumindest in geschäftlicher Weise – auch in Zukunft nicht haben.

Denn vergangene Woche war ich verwundert, dass ich von einem offiziellen Vertriebspartner der WWK eine unerwünschte Werbemail mit der Bewerbung aller möglichen Versicherungen erhielt. Mit enthalten waren auch noch die ausführlichen Adressdaten des WWK Vertriebspartners und der WWK selbst. Sogar der Disclaimer der WWK mit Angaben der Vorstände etc. war in der Signatur vorhanden.

Überrascht über diese direkte Ansprache und interessiert daran, wo meine Emailadresse versehentlich gefunden wurde schrieb ich die WWK Hauptverwaltung in München mit einem Auskunftsgesuch nach §34 Bundesdatenschutzgesetz an.

Wenige Tage später erhielt ich von der „Referentin“ Datenschutz die Auskunft, dass alles nur ein Versehen wäre und und es sich um eine Namensverwechselung handeln würde. Das erklärte aber nicht, wie die WWK selbst oder deren Vertriebspartner tatsächlich an meine Emailadresse gekommen waren.

Eine weitere Anfrage wurde – diesmal per Email – mit dem gleichen Inhalt beantwortet. Zitat: „Es handelt sich um eine reine Namensverwechslung. Mehr ist dazu nicht auszuführen. Auch ein tieferer Sinn steht nicht dahinter.“ Man kann sich also nicht erklären wie meine Emailadresse zur Nutzung von Werbemails gesammelt wurde. Ein einfache Erklärung wie z.B. „der Vertriebspartner hat willkürlich Emailadressen aus dem Internet kopiert“ wäre wahrscheinlich nachvollziehbarer gewesen – wenn es denn so gewesen wäre was es ja nicht ist. Schließlich steht laut der WWK kein tieferer Sinn dahinter.

Nunja, damit hat der Vertriebspartner der WWK keinen neuen Kunden gewonnen es aber zumindest damit in meinen Blog geschafft. Herzlichen Glückwunsch!

Quo vadis Datenschutz, wenn dieser noch nicht mal bei Versicherungen vor „Verwechslungen“ schützt.

Update: Nach einem zugegebenermaßen fast schon erwarteten „äußerst“ freundlichen Schreiben der Rechtsabteilung der WWK habe ich den ein oder anderen Passus nochmal etwas genauer konkretisiert. Die WWK „würde sich freuen,“ — wenn ich den Beitrag ändere oder entferne. Ich glaube dass es sie auch gefreut hat, dass es meinerseits keine Unterlassungserklärung gab und ich nicht weiter nachgebohrt habe woher meine Email-Adresse tatsächlich stammte. Persönliche Gedanken dazu wird man sich hoffentlich noch machen dürfen.

Fazit: Der Beitrag bleibt sozusagen als „Mahnmal“ für Vertriebspartner von Versicherungen und anderen Unternehmen bestehen. Ich vermute, dass insbesondere die WWK im Zuge dessen auch mal ihre Policies zum Umgang mit Werbemails überarbeiten wird und den Vertriebspartnern ins Gewissen redet damit Emails nicht irgendwie zweckentfremdet werden. Ein nützlicher Link für den Anfang zum Thema Double-Opt-In wäre ja schonmal hilfreich.